News  Brandschutz, Arbeitssicherheit  

Lebensgefährlicher Einsatz von CO2-Feuerlöschgeräten

Der Einsatz von Kohlendioxid-Feuerlöschern in kleinen und engen Räumen kann lebensgefährlich sein.
Foto: © Robert Elias - stock.adobe.com

Brandschutz-Experten der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) haben herausgefunden, dass der Einsatz von CO2-Feuerlöschgeräten unter bestimmten Umständen lebensgefährlich sein kann. Sie fordern in einer Stellungnahme eine Korrektur der bisherigen Berechnung für die zu erwartende Konzentration von CO2 in der Luft. Betriebe stehen dann in der Pflicht, die zur Verfügung gestellten Feuerlöscher gegebenenfalls auszutauschen.

Löschversuche machen die Gefahr deutlich

Das Löschmittel Kohlendioxid (CO2) kommt vorzugsweise in elektrischen Betriebsräumen, Serveranlagen und Laboratorien zum Einsatz, weil es ohne Rückstände löscht. Doch jetzt hat das Sachgebiet »Betrieblicher Brandschutz« der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung festgestellt, dass der Einsatz in kleinen und engen Räumen lebensgefährlich sein kann. Und zwar kann es in kleinen und engen Räumen in kürzester Zeit zu einer lebensgefährlichen Konzentration von CO2 in der Luft kommen. Die Grenze für eine beginnende Erstickungsgefahr liegt bei fünf bis acht Volumen-Prozent CO2. Für diese Erkenntnis wurden im Rahmen eines Projekts Löschversuche in Schaltschrank-, Server-, Lager-, (Aufzug-)Triebwerksräumen durchgeführt.

Aufgrund ihrer Projektergebnisse weisen die Experten daraufhin, dass künftig statt mit der tatsächlichen Raumhöhe mit einer Raumhöhe von maximal zwei Metern gerechnet werden muss. Bisher bezog sich die Berechnung der zu erwartenden CO2-Konzentration in Räumlichkeiten auf das gesamte Raumvolumen. Die Erkenntnisse werden aktuell in einer neuen DGUV Information verarbeitet.

Erkenntnisse fließen in neue DGUV Information ein

Für die Zukunft gilt dann: Löscht eine Person in einem Raum einen Brand, müssen ihr künftig pro Kilogramm CO2-Löschmittel mindestens 5,5 m2 freie Grundfläche zur Verfügung stehen. Erst dann ist sie keiner Lebensgefahr durch das freiwerdende CO2 ausgesetzt.

Aus den neuen Erkenntnissen lässt sich ebenfalls die erforderliche freie Grundfläche für den Einsatz von Feuerlöschern mit unterschiedlichem CO2-Volumen ableiten. Es gilt für 2-Kilogramm-CO2-Feuerlöscher eine erforderliche freie Grundfläche von mindestens elf Quadratmetern, für 5-Kilogramm-CO2-Feuerlöscher mindestens 27,5 Quadratmeter.

Unternehmen stehen nun in der Pflicht

Betriebe und Unternehmen müssen im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung überprüfen, ob die gegebenen Räumlichkeiten eine Anpassung der bereitgestellten Feuerlöscher erforderlich machen.

Quelle/Text: DGUV, Redaktion arbeitssicherheit.de

Brandgefahr: Lesen Sie auch »Feuer richtig löschen: Sieben Regeln vom Experten« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Brandschutz

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt